Technische Hilfe für die Vesperkirche

DRK Ravensburg hilft bei Heizungsausfall in der evangelischen Stadtkirche Ravensburg

Foto: DRK-Ortsverein Ravensburg.

Am Mittwoch, 25. Januar 2017, gegen 10.20 Uhr erreichte das DRK Ravensburg ein Hilferuf der Verantwortlichen aus der Vesperkirche in der evangelischen Stadtkirche Ravensburg.

Um 10.30 Uhr erfolgte die Alarmierung der Fachgruppe „Technik und Sicherheit“ des DRK-Ortsvereins Ravensburg. Kurz darauf trafen die Helfer ein, haben elektrische Heizungen und Kabelmaterial verladen sowie den großen Ersatzstromerzeuger 75 kVA an den LKW angehängt.

Folgende Fahrzeuge mit Geräten und Material machten sich auf den Weg zur Innenstadt:
GW (Gerätewagen) „Technik und Sicherheit“ mit zwei Helfern
3 x Heizungen 15 KW Leistung
1 x Heizung mit 9 KW Leistung
2 x Heizungen mit 3 KW Leistung
LKW-Logistik mit Ersatzstromerzeuger 75 kVA mit zwei Helfern
150 m Kabel CEE 400V/32A
40 m Kabel CEE 400V/63A
MTW (Mannschaftstransportwagen) mit drei Helfern

Gegen 11.30 Uhr erfolgte die Ankunft auf dem Marienplatz. Herr Gunser als Verantwortlicher der Vesperkirche erwartete die Männer des DRK Ravensburg. Gemeinsam wurde eine Lageerkundung durchgeführt. Umgehend wurde begonnen, die Fahrzeuge und den Ersatzstromerzeuger in Stellung zu bringen. Gleichzeitig wurden Elektroleitungen ausgelegt und die Heizgeräte aufgebaut. Günstig war, dass auch Teile der örtlichen Elektroversorgung (Baustrom) mit genutzt werden konnten, um kürzere Wege bei der Stromanbindung zu haben.

Zeitgleich war eine Fachfirma mit der Instandsetzung der Heizung beschäftigt, die dann um ca. 12.30 Uhr wieder in Betrieb genommen werden konnte. Parallel hierzu wurden noch vier Elektroheizungen mit 39 KW Heizleistung des DRK-Ortsvereins Ravensburg mit betrieben. Somit konnte eine erträgliche Temperatur für die Besucher der Vesperkirche geschaffen werden.

Die Zusammenarbeit verlief problemlos und sehr zuvorkommend. Als Dankeschön für die schnelle Unterstützung wurden die Helfer zum Mittagessen eingeladen.

Um 14 Uhr waren die ersten Helfer zurück auf der DRK-Dienststelle in der Ulmer Straße 97, wo auch das erste Material wieder aufgeräumt werden konnte. Das restliche Material konnten dann gegen 15 Uhr in der Stadt abgeholt werden.
Im ehrenamtlichen Einsatz waren die Helfer Mathias Beier, Dominik Brotz, Frank Hildebrand, Stefan Nest, Eduard Penner, Matthias Reinert und Robert Schön.

Technische Berichterstattung erstellt durch Mathias Beier, stellvertretender Gruppenleiter „Technik und Sicherheit“.

Zurück