Große Ehre für Alfred Bosch

Verleihung des Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichens an Alfred Bosch

Fotos: Steffen Schmid (erste 5) und Alfred Mühlegg (letzte3).

Im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration in Stuttgart fand am 13. November 2019 die Verleihung des Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichens an 20 verdiente Persönlichkeiten des Landes Baden-Württemberg statt. Verliehen wurde das Ehrenzeichen an Mitglieder aller Organisationen im Bevölkerungsschutz – die so genannte „Blaulichtfamilie“ – einschließlich THW und Bundeswehr. Alfred Bosch, stellvertretender Katastrophenschutzbeauftragter des DRK im Landesverband Baden-Württemberg und Vorsitzender des DRK Ortsvereins Ravensburg bekam das Ehrenzeichen für seine langjährigen Einsatz im Bevölkerungsschutz verliehen. Staatssekretär Wilfried Klenk MdL als Vertreter von Innenminister Thomas Strobl übernahm die Laudatio jedes einzelnen Geehrten.

Alfred Bosch trat 1985 ins DRK Ravensburg ein und hat sich in all den Jahren in Führungspositionen für den Bevölkerungsschutz eingesetzt, z. B. als Bereitschaftsleiter der DRK Bereitschaft Ravensburg, als Zugführer der I. Einsatzeinheit des DRK Kreisverbands Ravensburg und als Rotkreuzbeauftragter beim Landratsamt Ravensburg. Wesentliche Impulse zur Gründung der Schnelleinsatzgruppe und der Helfer-vor-Ort-Gruppen gingen von ihm aus. Organisatorisch war er in leitender Position beim Eisenbahnunglück 2001 in Enzisweiler, beim Hochwasser-Katastropheneinsatz 2005 in Kempten, bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Stuttgart, beim NATO-Gipfel 2009 in Kehl usw.

Alfred Bosch wurde von WegbegleiterInnen und Führungskräften zu seiner Ehrung nach Stuttgart begleitet: (alphabetische Reihenfolge) Cornelia Barth, Andreas Bosch, Sebastian Claus, Gerhard Krayss, Christine Krug, Dieter Meschenmoser, Alfred Mühlegg, Günter Peitz, Patrick Richter, Christoph Sitta.

Zur Gratulation waren DRK-Landesgeschäftsführer Hans Heinz, Vizepräsidentin des DRK-Landesverbands Baden-Württemberg Renate Kottke, August Schuler (MdL, CDU) und Landesdirektor der Bereitschaften Jürgen Wiesbeck gekommen.

Im Anschluss an die Feierstunde gab es noch ausreichend Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen und mit maßgebenden Persönlichkeiten über die schwierige Finanzierung des Bevölkerungsschutzes zu sprechen.

Das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Stuttgart hat nach der Veranstaltung eine Pressemitteilung. veröffentlicht. Ein Bild zeigt alle anwesenden Preisträgerinnen und Preisträger.

Zurück