Gedenkfeier für Henry Dunant

Auch das JRK Ravensburg beteiligte sich bei der Gedenkfeier in Heiden/Schweiz

Jugendrotkreuzler und Bereitschaftsmitglieder aus Ravensburg bei der Gedenkfeier in Heiden. Fotos: Nicole Daz.

Zum 107. Todestag des Rotkreuz-Gründers Henry Dunant am 30. Oktober 2017 hat der Verein Henry-Dunant-Museum zur Gedenkfeier nach Heiden eingeladen. Vom DRK-Ortsverein Ravensburg nahmen 5 Bereitschaftsmitglieder und erstmals 9 Jugendrotkreuzler teil. Mit zwei Dienstfahrzeugen begann die Fahrt um 16.30 Uhr am DRK-Rettungszentrum Ravensburg. Beim Henry-Dunant-Museum in Heiden oberhalb von Rorschach sammelten sich die zahlreichen Teilnehmer. Vor allem die Jugendrotkreuzler waren stolz darauf, einmal die Peace Bell, eine Nachbildung der Friedensglocke aus Nagasaki läuten zu dürfen. Der anschließende Fackelzug um 18.30 Uhr, akustisch begleitet durch die Glocken der evangelischen Kirche Heiden, zog sich durch die Gemeinde hinauf zum Ehrenmal für Henry Dunant. Auch die Jüngsten durften eine Fackel tragen. Bei der Gedenkfeier sprach der Präsident der Konferenz der Kantonsregierungen Regierungsrat Benedikt Würth. Die Jugendmusik Heiden sorgte für die musikalische Untermalung. Mit dem Lied vom guten Kameraden und dem Fahnengruß endete die Feier gegen 19.30 Uhr. Im nahegelegenen Kursaal von Heiden konnten sich die durchgefrorenen Teilnehmer aus der Schweiz, Österreich und Deutschland mit einer heißen Gerstensuppe aufwärmen. Dieses vom österreichischen Roten Kreuz Hard zubereitete Gericht wird mit Schwarzbrot angeboten und soll die Solidarität mit den vielen Hungernden in aller Welt ausdrücken. Gegen 22 Uhr trafen die Teilnehmer wieder wohlbehalten an der Dienststelle in Ravensburg ein, wo die Jugendrotkreuzler von ihren Eltern abgeholt wurden.

Zurück