Gedenkfeier in Heiden (Schweiz)

Traditioneller Besuch in Heiden am 30. Oktober 2016

Mitglieder des DRK-Ortsvereins Ravensburg an der Büste von Henry Dunant im Museum. Foto: Alfred Mühlegg.

Aus Anlass des 106. Todestages des Rotkreuzgründers Henry Dunant fand auch dieses Jahr am 30. Oktober eine Gedenkfeier in Heiden oberhalb von Rorschach statt. Vier Mitglieder des DRK-Ortsvereins Ravensburg bildeten zusammen mit Mitgliedern aus Mochenwangen und Weingarten die Abordnung des DRK-Kreisverbands Ravensburg. Am Ehrenmal für Henry Dunant wurde ein Blumengesteck des DRK-Kreisverbands niedergelegt. Bis 18.30 Uhr konnte das Henry-Dunant-Museum in Heiden besichtigt werden. Nach einer Begrüßung wurden die Teilnehmer aus der Schweiz, Österreich und Deutschland gebeten, einmal die Friedensglocke („Peace Bell“) zu läuten.
Die Friedensglocke ist eine Nachbildung der Angelus-Glocke von Nagasaki in halber Größe, die beim Atombombenabwurf am 9. August 1945 wie ein Wunder fast unbeschädigt blieb. Das Museum wurde vom Japanischen Roten Kreuz mit dieser Glocke beschenkt.
Die zahlreichen Teilnehmer in Dienstkleidung zogen mit Fackeln zum Ehrenmal, wo Ständerat Stefan Engler, Surava (GR), Präsident der Parlamentarischen Gruppe Rotes Kreuz, eine kurze aber eindringliche Gedenkrede hielt. Beim Lied vom guten Kameraden wurde ein Kranz niedergelegt und eine Fahnenehrung durchgeführt. Beim anschließenden kameradschaftlichen Beisammensein im Kursaal gab es Gerstensuppe und Schwarzbrot, womit die Solidarität mit hungernden und verfolgten Menschen ausgedrückt werden soll.

Zurück