Spende der Jugendfeuerwehr Ravensburg

Jugendfeuerwehr Ravensburg übergibt Spende an den DRK-Ortsverein Ravensburg

Stadtjugendfeuerwehrwartin Lucia Hecht (2. von links), übergibt Alfred Bosch (DRK-Ortsverein Ravensburg) symbolisch den Scheck.

Der enge Kontakt zum DRK-Ortsverein Ravensburg und die soziale Einstellung der Jugendfeuerwehr (JF) Ravensburg ließen die Entscheidung einer finanziellen Unterstützung zugunsten der Flüchtlingshilfe leicht fallen.

Nicht zum ersten Mal arbeiteten ehrenamtliche Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Ravensburg und des DRK-Ortsvereins Ravensburg zusammen. Um die Situation der ankommenden Flüchtlinge in der Bedarfsaufnahmestelle in Weingarten zu verbessern, wurde bereits beim Aufbau und der Sicherstellung der Infrastruktur in Weingarten „Hand angelegt“. Im Hinblick auf die tragischen Ereignisse, die täglich aus den Medien zu entnehmen sind, will die Jugendfeuerwehr sich an der Hilfe beteiligen und ein Zeichen setzen.

Ende August fand das jährliche Ferienprogramm der Jugendfeuerwehr statt. Hier gab es nicht nur Spiel und Spaß für die kleinen Besucher, sondern auch einen Kaffee- und Kuchenverkauf. Der aus Spenden organisierte Verkauf lief bei strahlendem Wetter so erfolgreich, dass über 360 Euro eingenommen werden konnten. Nach Aussage von Stadtjugendfeuerwehrwartin Lucia Hecht wurden ca. 30 Kuchen verkauft. 
An wen der Erlös gehen soll, war im Vorfeld schon klar. Vorab wurde Kontakt zum DRK-Ortsvereinsvorsitzenden Alfred Bosch aufgenommen, um das Geld schnell seiner Verwendung zu zuzuführen.

Die symbolische Scheckübergabe erfolgte am Samstag, 5. August 2015, in der Wache „Salzstadel“ in Ravensburg. Sichtlich erfreut war nicht nur Alfred Bosch, sondern auch Kommandant Claus Erb in Kenntnis der Übergabe: „Es ist wichtig, den jüngsten Mitgliedern unserer Feuerwehr zu zeigen, was Solidarität heißt und Flagge zu zeigen“. Alfred Bosch und sein Team, das immer noch Helfer für die Flüchtlingsunterkunft in Weingarten sucht, waren nicht nur über den entgegengenommenen Scheck stolz, sondern auch auf die jahrzehntelange Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und DRK. „Nicht nur im Unglücksfall arbeitet man Hand in Hand“, so Bosch. Von der Spende werden dringend benötigte Dinge für das tägliche Leben gekauft. Einige brachte Bosch zur Übergabe mit. Die anwesenden Betreuer und Jugendwarte konnten sich so ein Bild darüber machen, was mit dem gespendeten Geld passiert.

Dank gilt den Kuchenspendern und allen Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, die sich im Alter von 10 bis 17 Jahren engagieren. Lucia Hecht: „Nur durch die Motivation und die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer sind solche Aktionen möglich!“

Text und Bild: Pressemitteilung der Jugendfeuerwehr Ravensburg.

Zurück