Humanitären Einsatz erfolgreich gemeistert

DRK Ravensburg bewältigt kurzfristig angesetzte Betreuung von Flüchtlingen

Vorerst ist wieder Ruhe eingekehrt im Kloster Weingarten. Foto: Alfred Mühlegg

Am Freitag, 31. Juli 2015, wurde dem DRK Ravensburg mitgeteilt, dass am Tag darauf 150 Flüchtlinge in das Kloster Weingarten einquartiert werden. Weder der Landkreis Ravensburg noch die Stadt Weingarten noch die Diözese Rottenburg-Stuttgart waren vorher informiert worden. Mit vereinten Kräften, auch durch Freiwillige Feuerwehr Weingarten, THW und JUH wurden die Räume bewohnbar gemacht. Der größte Teil der Feldbetten konnte dem Katastrophenschutzlager des DRK-Kreisverbands Ravensburg entnommen werden. 56 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des DRK standen ab Samstag zur Verfügung, um die Frühstücksausgabe, die Mittagessenausgabe, die Abendessenausgabe, die sanitätsdienstliche Betreuung und die Kinderbetreuung zu stemmen. Bereitschaftsleiterin Cornelia Ammedick war für das Essen zuständig, das im DRK-Rettungszentrum zubereitet wurde und anschließend nach Weingarten transportiert wurde. Dort übernahm sie auch die Essensausgabe. Und das alles während ihrer betrieblichen Mittagspause und nach ihrer Arbeitszeit im Betrieb bis in die Nacht hinein. Auch andere Führungskräfte des DRK wie z. B. der Präsident des Kreisverband Edgar Schaz scheuten sich nicht, Hand anzulegen. Die Aktion sorgte für großes Medieninteresse, u. a. beim Südwestrundfunk, bei regio TV, bei der Schwäbischen Zeitung und beim Südkurier. Am Dienstagabend haben 12 ehrenamtliche DRK-Mitglieder die Bettwäsche wieder abgezogen und für Ordnung gesorgt.

Zurück