Beisetzung Dr. A. Schockenhoff

Foto: Patrick Richter

Spürbar war am Freitag, den 19. Dezember 2014, die Trauer um den frühen Tod des Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Schockenhoff, der plötzlich und völlig unerwartet im Alter von 57 Jahren verstarb und den Wahlkreis seit 1990 im Bundestag vertreten hatte. Auch das Deutsche Rote Kreuz verlor einen Ansprechpartner und ein geschätztes Fördermitglied, denn Dr. Schockenhoff unterstützte wie zuvor sein Vater die Arbeit des DRK. Den Trauergottesdienst in der übervollen Liebfrauenkirche sicherte somit auch selbstverständlich das DRK mit einem Rettungswagen ab. Der Kreisgeschäftsführer Gerhard Krayss und Ortsvereinsvorsitzender Alfred Bosch sowie Schatzmeister Klaus Schwärzler nahmen an dem 2-stündigen Requiem teil, dessen bemerkenswerte Predigt der Bruder des Verstorbenen hielt. Unter anderen waren der Präsident des Deutschen Bundestages, Norbert Lammert sowie der Fraktionschef der CDU-Bundestagsfraktion Volker Kauder, der Botschafter Frankreichs sowie eine große Zahl von politischen Weggefährten des politisch und menschlich hoch Geschätzten nach Ravensburg gekommen.

Die Beisetzung des Verstorbenen fand anschließend im engsten Kreise auf dem Ravensburger Hauptfriedhof statt. Aufgrund der vorgerückten Zeit hatte die Technik-/Beleuchtungsgruppe der DRK-Bereitschaft Ravensburg mit 7 Powermoon–Lichtmasten und einer Lichtgiraffe mit dem Strom eines 75 KVA-Stromaggregates den Weg bis zum Grab und die Bestattungsstelle ausgeleuchtet, so dass die Trauernden würdig und in Ruhe von dem lieben Verstorbenen Abschied nehmen konnten.

Der DRK-Ortsverein Ravensburg wird Dr. Andreas Schockenhoff, der ein gerechtigkeits- und freiheitsliebender Mensch war, nicht vergessen. Ein Blumengebinde mit roten und weißen Rosen waren ein äußeres Zeichen der Anteilnahme.

Zurück