DRK Ravensburg beim Holi Festival im Einsatz

Viel Arbeit am 31. August 2013 bei der Oberschwabenhalle

Eine Bombenstimmung, (sehr) laute Musik, viel Spaß und Kunterbunt dank tausenden Farbpulverbeuteln, dies war das Ergebnis beim Ravensburger Holi Festival mit der Kapazitätsgrenze von 15.000 Besuchern. Über 130 Patienten wurden vom DRK Ravensburg mit 40 Einsatzkräften in zwei medizinischen Zentren versorgt. 10 Patienten mussten mit Rettungsfahrzeugen in Kliniken transportiert werden. „Die detallierte Einsatzplanung, große Erfahrung in der medizinischen Veranstaltungsbetreuung und unsere sehr gute Ausstattung haben sich kurz nach den Großveranstaltungen Rutenfest und Triathlon erneut sehr gut bewährt“, so die Bereitschaftsleiterin Cornelia Ammedick am Ende eines arbeitsreichen Tages.
Im Einsatz war das Rote Kreuz mit 12 Fahrzeugen, bis hin zum Gerätewagen Sanitätsdienst und einer kompletten mobilen Wache. Kuriosester „Notfall“ war eine Bissverletzung, welche eine Besucherin von einer weiteren in einem Pool auf dem Veranstaltungsgelände in die große Zehe zugefügt wurde. Die „bissige“ Person trug dabei wohl auch noch eine Zahnspange. Viele Besucher wurden nach Wespenstichen behandelt; 42 Besucher hatten Kreislaufprobleme bis hin zum Kreislaufkollaps. Aber auch ein ausgeschlagener Zahn, eine Rippenfraktur und ein Asthmaanfall sowie diverse Augenverletzungen mussten behandelt werden.
Auf Bitte des Roten Kreuzes wurden von der Feuerwehr diverse Wasserstandrohre für die Selbstreinigung der Besucher sowie eine Beregnung mit Schläuchen der Besuchermenge im Bühnenbereich durchgeführt – bei sommerlichen Temperaturen die beste medizinische Prophylaxe. Unschön, dass ein freiwilliger Rot-Kreuz-Mitarbeiter „zum Dank“ von einem angetrunkenen Mann attackiert wurde. Die herbeigerufene Polizei konnte den Randalierer festnehmen.
Für Stefan Nest, im Einsatzstab für Einsatz und Lage verantwortlich, stand am Ende fest: „Super Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, von Feuerwehr über Polizei bis zum Ordnungsamt, Oberschwabenhalle und Sicherheitsdienst. Besser geht’s nicht.“ Und der Veranstalter versprach: „Nächstes Jahr kommen wir wieder.“

Zurück